Wir als Lützower Jäger

Hier findet ihr unseren Werdegang als Lützower Jäger.

Es wird nur eine kleine Auswahl an unseren Veranstaltungen dargestellt, an denen wir teilgenommen haben.

Und da Bilder mehr sagen als viele Worte, haben wir einen kleinen Bildband daraus gemacht.


1998 - wie alles begann

Das allererste Mal waren wir in Oranienbaum zun einem Stadtfest. Hier noch in einer Lederuniform.

Oranienbaum 1998
Oranienbaum 1998

Bereits zur Völkerschlacht in Leipzig zeigten wir uns in den Uniformen der Lützower

Völkerschlacht bei Leipzig 1998
Völkerschlacht bei Leipzig 1998
Völkerschlacht bei Leipzig 1998


1999

Die Schlacht bei Wartenburg

Die Völkerschlacht bei Leipzig



2000

In Großgörschen zum Scharnhorstfest sind wir nun zum zweiten Male dabei.

und auch die Presse ist auf uns aufmerksam geworden.

Scharnhorstfest 2000
Zeitungsausschnitt
Scharnhorstfest 2000
Gruppenbild
Scharnhorstfest 2000
Scharnhorstfest 2000

Schloss Frohburg bildet bis 1945 das Zentrum eines der größten Rittergüter in Sachsen.  Die heutige Vierflügelanlage entstand durch stetige Um- und Ausbauten aus einer mittelalterlichen Burganlage (um 1200).

Schloss Frohburg 2000
Schloss Frohburg 2000

Inzwischen haben wir Nachwuchs bekommen.

Hier zu einem Umzug in Erfurt.

Zur Völkerschlacht in Leipzig sind wir schon eine stattliche Gruppe.



2001

In diesem Jahr zum Scharnhorstfest  in Großgörschen konnten unsere Junioren  bereits als Tambours auftreten.


Brunnefest in Bad Dürrenberg

Dieses Fest ehrt Gottfried Borlach (24.5.1687 - 4.7.1768), Genie und Gründervater zugleich. Ohne ihn gäbe es Bad Dürrenberg nicht .Am 15. September 1763 wurde die hartnäckige Arbeit des Kurfürstlich Sächsischen Bergrates mit dem Durchbruch zur Solequelle in 223 Metern Tiefe belohnt und der Ruhm Bad Dürrenbergs als eine der führenden Förderstätten von Siedesalz begründet.



Zur Völkerschlacht in Leipzig sinjd die Jäger, die Tambours und die Kavallerie voll integriert.

Völkerschlacht bei Leipzig 2001
Völkerschlacht bei Leipzig 2001
Völkerschlacht bei Leipzig 2001

Die Schlacht bei Austerlitz unser erster Auslandseinsatz.

Austerlitz 2001

Am 2. Dezember 1805 besiegte der französische Kaiser Napoleon I. bei Austerlitz im heutigen Tschechien die Truppen des russischen und österreichischen Kaisers. Die Schlacht ist auch als Dreikaiserschlacht bekannt.

Austerlitz 2001

Die Schlacht ist auch als Dreikaiserschlacht bekannt. Erstmals gab es die Aufteilung kämpfender Einheiten in Divisionen.

Austerlitz 2001

Leo Tolstoi schildert die blutigen Kämpfe in seinem Roman "Krieg und Frieden".



2002

Scharnhorstfest in Großgörschen

Das Wetter zu diesem Scharnhorstfest in Großgörschen hatte nicht viel für uns übrig.


Auch an anderen Verastaltung in der näheren Umgebung nehmen wir gern teil.

Jägerdrill im Torhaus Dölitz
Jägerdrill im Torhaus Dölitz
Umzug in Weißenfels
Umzug in Weißenfels
Historientreffen in Bad Dürrenberg. Hier schon teilweise mit den Uniformen aus dem Siebenjährigen Krieg.
Historientreffen in Bad Dürrenberg. Hier schon teilweise mit den Uniformen aus dem Siebenjährigen Krieg.


2003

Scharnhorstfest  in Großgörschen

Scharnhorstfest in Großgörschen 2003

Viele neuen Mitglieder konnten wir dieses Jahr begrüßen.

In diesem Jahr führten wir unseren ersten Requirierungsmarsch durch. Er führte von Spergau nach Großgörschen, eine Länge von ca. 30km.

requirieren

re|qui|rie|ren V.

beschlagnahmen, herbeischaffen, besorgen (für Truppen)
untersuchen, (um Rechtshilfe) ersuchen
anfordern

[< lat. requirere »aufsuchen, nach etwas fragen, erstreben, verlangen«; zu quaerere »suchen, erstreben«]

(Quelle  www.wissen.de)


Der 190. Jahrestag der Schacht bei Wartenburg war ein weitetrer Höhepunkt unserer Gruppe.

Ebenso der 190. Jahrestag der Völkerschlacht bei Leipzig.




2004

In der Zitadelle zu Spandau wurde zum Ball geladen.

Ball in der Zitadelle in Spandau
Ball in der Zitadelle in Spandau
Ball in der Zitadelle in Spandau
Ball in der Zitadelle in Spandau
Ball in der Zitadelle in Spandau

Das Scharnhorstfest in Großgörschen

Gerhard von Scharnhorst, Gemälde von Friedrich Bury
Gerhard von Scharnhorst, Gemälde von Friedrich Bury

Gerhard Johann David von Scharnhorst (* 12. November 1755 in Bordenau, heute Teil von Neustadt am Rübenberge; † 28. Juni 1813 in Prag) war ein preußischer General. Neben August Graf Neidhardt von Gneisenau war er  der entscheidende Organisator der Preußischen Heeresreform. Da er am deutlichsten den Zusammenhang zwischen Militärreform und gesellschaftlichen Veränderungen erkannte, gilt er noch heute als der vorbildlichste der Militärreformer der Zeit der Befreiungskriege.

In der Schlacht bei Großgörschen erlitt er eine Schussverletzung am linken Knie, am selben Tage wurde ihm das Eiserne Kreuz verliehen. Wenige Wochen später, am 28. Juni 1813, starb er in Prag infolge unzureichender Behandlung der Knieverletzung, als er auf dem Weg nach Wien war, um Österreich zum Anschluss an die Koalition zu bewegen.

(Quelle: Wikipedia)



2005

Das Scharnhorstfest in Großgörschen

Auch dieses Jahr sind wir wieder mit dabei, mit  Kind, Pferd und Hund.


Nopoleanbiwak auf der Burg Stolpen

Napoleonbiwak auf der Burg Stolpen 2005
Napoleonbiwak auf der Burg Stolpen 2005

Die mittelalterliche Veste Stolpen entstand als lokale Herrschaftsburg vermutlich im 12. Jahrhundert. Neben der Wehrfunktion und Sitz der Amtsverwaltung über das Stolpener Land wurde sie prächtige Residenz. Zur Mitte des 16. Jahrhunderts wandelte sie sich zum wehrhaften Schloss, um dann in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts den Ausbau zur sächsischen Landesfestung zu erfahren.



2006

Schlacht bei Großgörschen

Zur Kranzniederlegung am Scharnhorstdenkmal
Zur Kranzniederlegung am Scharnhorstdenkmal

Scharnhorst-Denkmal:

Es wurde zur Hundertjahrfeier der Schlacht errichtet. Der Bildhauer war Paul Juckoff aus Schkopau. Zwei Steinbänke am Denkmalplatz zeigen Scharnhorsts Motto: „Ziel erkannt – Kräfte gespannt“.

Quelle:Wikipedia




2007

Schlacht bei Großgörschen

Auf dem Schlachtfeld
Auf dem Schlachtfeld

Die Schlacht bei Großgörschen , auch die Schlacht bei Lützen genannt, war die erste Schlacht der Befreiungskriege und fand am 2. Mai 1813 auf den Ebenen bei Lützen statt.

Im Lager

Unser Requirierungsmarsch von Spergau nach Großgörschen einen Tag vor der Schlacht.


Völkerschlacht bei Leipzig

Zum einhundertsten Jahrestag wurde 1913 in Leipzig das 91 Meter hohe Völkerschlachtdenkmal fertiggestellt. Dieses Wahrzeichen wurde nahe dem Gebiet errichtet, in dem die heftigsten Kämpfe stattfanden und die meisten Soldaten fielen.


Im Gefecht

Völkerschlacht bei Leipzig 2007
Völkerschlacht bei Leipzig 2007

einige Portaits



2008

Schlacht bei Großgörschen

Scharnhorstfest 2008

Auf unserem Requirierungsmarsch von Spergau nach Großgörschen.

Anstrengend, aber immer ein Erlebnis.

Geplänkel ist eine Kampftaktik, die dem Zwecke dient, den Gegner durch andauernden, wenn auch ineffektiven Beschuss aus der Ruhe zu bringen, zu beschäftigen und zu schwächen.

In Meyers Großes Konversations-Lexikon von 1907 heißt es, Geplänkel seien „kleine Beunruhigungen gegenseitiger Vorposten oder Vortruppen durch Angriffe und Feuergefecht.“ Im Deutschen Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm wird es als „leichtes gefecht, scharmützel, bei dem vereinzelt bald hier bald dort schüsse fallen“ beschrieben.

Quelle: Wikipedia


Im Lager. Ein Ort zum ausruhen und um Kraft für die Schlacht zu schöpfen.


Völkerschlacht bei Leipzig

Völkersclacht bei Leipzig 2008
Völkerschlacht bei Leipzig(Gemälde von Wladimir Moschkow, 1815)
Völkerschlacht bei Leipzig(Gemälde von Wladimir Moschkow, 1815)

Die Völkerschlacht bei Leipzig war die Entscheidungsschlacht der Befreiungskriege. Dabei kämpften die Truppen der Verbündeten Russland, Preußen, Österreich und Schweden gegen die Truppen Napoleon Bonapartes.



2009

Schlacht bei Großgörschen

Auch dieses Jahr sind wir wieder auf unseren Requirierungsmarsch mit vollem Spiel unterwegs.


Früh übt sich was ein richtiger Reenactor werden will.

Einige Momentaufnahmen:

Und zur Schlachtnachstellung als Jäger und in der Kavallerie aktiv dabei.



Weiter geht es im Teil 2, der in Kürze freigeschaltet wird,